Warum zuckerfrei???

Warum zuckerfrei???

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich Euch etwas über Zucker erzählen, das mir persönlich sehr am Herzen liegt, denn die meisten von uns essen einfach viel zu viel davon ohne sich Gedanken darüber zu machen, was Zucker in unserem Körper so  alles macht 🙁

Wieviel Zucker gibt es in Lebensmitteln ohne Zucker?

Vor allem in Getränken und Fertigprodukten befindet sich oftmals mehr Zucker als man denkt, deshalb ist es wichtig, Produktetiketten zu lesen, denn da steht Zucker oft schon an erster oder zweiter Stelle 🙁

Zucker(= Saccharose oder Haushaltszucker)

Woran denkst Du, wenn Du an Zucker denkst? – an den schönen weißen Zucker in Deiner Zuckerdose auf Deinem Küchenregal oder den Zuckerguss auf der Schneckennudel oder an Deinen Lieblingsschokoriegel?

Hier mal die Fakten zu Zucker:

.Glucose wird gebraucht zur Energiegewinnung in der Zelle

.Glucose wird in der Leber in Form von Glycogen gespeichert

.Zu viel Glucose wird im Körper zu Fett umgebaut und fördert Übergewicht

.die Bauchspeicheldrüse schüttet nach Zuckergenuss reichlich Insulin aus, damit die Glucose auch in die Zelle wandern kann

.die Glycogenspeicher in der Leber werden durch Glucagon wieder zu Glucose umgewandelt

.ein ständig zu hoher Blutzuckerspiegel kann zu Diabetes führen

.Zucker verursacht Karies und Parodontitis

.Zucker in Kombination mit Getreideprodukten führt zu Gärprozessen und behindert die Verdauung

.Zucker schädigt die Darmflora, da sich die „schlechten“ Darmbakterien von Zucker ernähren, dadurch das Darmmilieu aus dem Gleichgewicht gerät und das Immunsystem geschwächt wird.

.Krebszellen lieben Zucker

.Zucker enthält keine Ballaststoffe und so gut wie keine Vitamine und Mineralien

.Zucker verbraucht bei der Verdauung jedoch ganz besonders viele B- Vitamine, Magnesium, Zink, Mangan und Chrom, was zu einem Vit-B-Mangel führen kann= VITAMINRÄUBER

Doch woher kommt der Heißhunger auf Zucker?

Schuld sind:

  1. Schwankungen des Blutzuckerspiegels mit ausgeprägten Unterzuckerphasen
  2. seelische Gründe
  3. Darmpilzbefall
  4. Zuckersucht        

Und wie kommt es überhaupt zu einer Unterzuckerung?

Besteht die Ernährung hauptsächlich aus isolierten Kohlenhydraten mit einem hohen glykämischen Index kommen viel zu hohe Zuckermengen im Körper an, die dazu führen, dass Deine Bauchspeicheldrüse vor „Schreck“ über so viel Zucker viel zu viel Insulin ausschüttet, was wiederum dazu führt, dass viel zu viel Glucose aus dem Blut in die Zellen befördert wird. dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel im Blut so tief, dass in kurzer Zeit zu einer Unterzuckerung kommt.

Und was sind die Symptome einer Unterzuckerung?

Herzklopfen, Zittern, schneller Puls, Kopfschmerzen, übermäßiges Schwitzen, Nervosität, Konzentrationsstörungen, Aggressivität, Gereiztheit, plötzliche Stimmungsschwankungen

Wird jetzt wieder etwas aus isolierten Kohlenhydraten gegessen oder getrunken, kann ein Teufelskreis beginnen. Kurzzeitig steigt der Blutzuckerspiegel und alles fühlt sich gut an, aber dann beginnt das ganze Spiel von vorne…:-(

2. Oft wird Zucker als „Belohnung“ oder zur Beruhigung eingesetzt(oft schon von den Eltern…), um Stresssituationen besser aushalten zu können.

Häufig wird auch fehlende menschliche Zuwendung und Liebe, eine innere Leere durch den Zuckerkonsum ersetzt

3. Darmpilze hat jeder von uns und im Normalfall haben sie keinen negativen Einfluss auf unsere Darmgesundheit und zu wenig Ballaststoffen besteht, dann kann unser Darmmilieu aus dem Gleichgewicht geraten zu Gunsten der „schlechten“ Darmbewohner. Dies schwächt dann unser Immunsystem und es können sich alle möglichen Krankheiten daraus entwickeln, z.B. Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten , Autoimmunerkrankungen, Schlafstörungen…

4. Zucker kann süchtig machen, wie z.B. Alkohol oder  Nikotin. Wenn man auf Zucker nicht mehr verzichten kann, obwohl man genau weiß, wie schädlich  er  ist und man eigentlich lieber auf ihn verzichten würde, dann sollte man sich mal Gedanken darüber machen. Diese Sucht entsteht in unserem  Gehirn, d.h. s braucht einen Stoff, z.B. Alkohol oder Nikotin, der süchtig machen kann und ein suchtanfälliges Gehirn. bei einer sucht ist das Gleichgewicht der Botenstoffe Dopamin und Serotonin gestört. Sind wir unglücklich, unzufrieden oder gestresst, greift der eine vielleicht zur Zigarette, der andere  genehmigt sich ein Gläschen oder greift zur Schokolade…Danach sind wir dann erstmal glücklich und zufrieden.

Dies alles sind doch Gründe genug, um sich mal zu überlegen, wie man es schaffen kann, den Zucker in seiner Ernährung in Zukunft zumindest zu reduzieren und zurückzufinden zu einem selbst bestimmten und bewussten Leben. Denn hat man erstmal für eine gewisse Zeit auf die künstliche, industriell hergestellte Süße verzichtet und eine zuckerfreie Zeit ausprobiert, fühlt man sich nicht nur besser, vitaler und klarer, sondern lernt auch wieder die natürliche Süße des Lebens zu schätzen 😉